fbpx Zum Inhalt

Animation : Biogasanlage / Vergärungsanlage

Biogasanlage / Vergärungsanlage

Kompostier- und Vergärungs-Anlage – Berühren Sie die Textfelder und Nummern!

?
Kompostier- und Vergärungs-Anlage Animation-1: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-1: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-2: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-2: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-3: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-3: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-4: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-4: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-5: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-5: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-6: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-6: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-7: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-7: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Animation-8: Knopf zum Starten einer Animation. Infobulle-8: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Infobulle-9: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Infobulle-10: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet. Infobulle-11: Sprechblasen-Icon, das ein Informationsfenster öffnet.
1. Für die Kompostierung eignen sich zwei Arten von Abfällen: GARTENABFÄLLE (abgeschnittene Zweige, Grasschnitt, Blätter etc.) und KÜCHENABFÄLLE (Schalen von Früchten und Gemüse, Essensreste, Kaffeesatz etc.)
2. Die Gartenabfälle (eher trocken) und die Küchenabfälle (feucht bis nass) werden in den Häcksler gegeben und dann in den grossen Fermenter transportiert. Die zwei Abfallarten werden zu einem reichhaltigen, feuchten Gemenge vermischt, das gut fermentiert.
3. Der grosse Fermenter (System Kompogas) wälzt das organische Material um, das für einen Durchlauf ca. 20 Tage benötigt. Da im Fermenter keine Luft ist, vergären die Abfälle und setzen dabei Biogas frei (ein Gemisch aus Methan und CO2).
4. Das durch Abfall-Vergärung produzierte BIOGAS wird auf zweierlei Arten genutzt: 1. Es wird in Motor-Generatoren verbrannt, die Strom und Wärme für die Fernheizung von Gebäuden produzieren. 2. Es wird aufbereitet und in die Erdgasleitung (fossiles Gas aus dem Untergrund) eingespeist.
5. Die Rückstände der Vergärung werden zurückbehalten und ausgepresst. Die Flüssigkeit wird den Landwirten als Dünger verkauft. Das trockengepresste Material wird in die Kompostierhalle gebracht (siehe Punkt 6).
6. Rechts: Das Material aus dem Fermenter wird aufgehäuft, wo es mit Hilfe von Pilzen, Bakterien, Würmern und winzigen Bodenlebewesen zu Kompost umgewandelt wird. Je nach Reifegrad wird der Haufen nach und nach ein Stück weiter transportiert. Links: Dasselbe geschieht mit den Pflanzenabfällen aus den Parks und Gärten, die gehäckselt, aber nicht fermentiert wurden. Das Kompostieren dauert mehrere Wochen.
7. Die zwei verschiedenen Arten Kompost werden in einem bestimmten Verhältnis miteinander vermischt und dann gesiebt. Mit der Herstellung verschiedener Mischungen kann die Anlage Kompost für die Landwirtschaft oder für den Garten herstellen.
8. Lebensmittel vom Bauernhof wachsen auf fruchtbaren Böden. Um diese kostbare Fruchtbarkeit zu bewahren, muss den Böden organisches Material sowie Dünger – oder besser gesagt: Kompost – zugeführt werden.
Wenn man einen Garten hat, kann man in einer Gartenecke auch selber kompostieren: So werden motorisierte Transportfahrten eingespart, um diese Abfälle in die Kompostieranlage zu fahren... und um den fertigen Kompost in der Gärtnerei abzuholen!
ERDGAS ist umweltschädlich, auch wenn man das Gegenteil vermuten könnte. Es ist keine erneuerbare Energie und seine Gewinnung aus dem Untergrund wie auch seine Verbrennung setzen Treibhausgase frei (Methan und CO2), die zur Klimaerwärmung beitragen. BIOGAS hingegen ist ein erneuerbarer Brennstoff, der nur wenig auf die Erderwärmung einwirkt.
Bei gleicher Leistung und Technologie produziert ein gasbetriebener Motor weniger CO2 und Luftverschmutzung als ein Benzinmotor. Je höher der Anteil an Biogas ist, umso geringer sind die schädlichen Auswirkungen auf das Erdklima.