fbpx Zum Inhalt

Den Stromzähler überprüfen

Er zählt die Kilowattstunden

Der Elektrizitätszähler addiert die von den Haushaltsgeräten und Lampen verbrauchten Kilowattstunden (kWh) und fügt sie kontinuierlich der Anzeige hinzu. Aufgrund dieser Summe wird die Rechnung erstellt.

Möchte man seinen Stromverbrauch in den Griff bekommen, lohnt es sich, dieses Messgerät etwas genauer kennenzulernen.

Berühren Sie den Zähler
und das Notizbuch.

 

Beobachten Sie den Stromzähler

Auf modernen (elektronischen) Zählern vermittelt die Digitalanzeige eine Vorstellung über die bezogene Leistung.

Auf älteren (elektromechanischen) Drehstromzählern kann man die momentan verbrauchte Energie abschätzen, indem man die Drehscheibe beobachtet, deren Kante seitlichen mit einer Kerbe versehen ist. Je schneller die Scheibe dreht, umso mehr Elektrizität wird im Moment verbraucht. Ältere Zähler sind weniger empfindlich als elektronische Zähler: Verbraucht man nur einige Watt, drehen sie sich nicht.

Um herauszufinden, ob Sie Geräte besitzen, die Elektrizität "stehlen" (siehe versteckter Verbrauch), löschen Sie alle Lampen und schalten Sie alle Geräte aus, warten Sie auch bis der Kühlschrank sich ausgeschaltet hat: dreht die Zählscheibe immer noch, stecken Sie ein ausgeschaltetes Gerät nach dem anderen aus, um diejenigen zu entdecken, die heimlich Strom konsumieren.

Notieren Sie die Kilowattstunden

Es ist empfehlenswert, die Anzeige des Stromzählers regelmässig zu notieren. Im Idealfall immer zu einem bestimmten Zeitpunkt (einmal pro Monat). Dies ermöglicht es Ihnen, sich über die saisonbedingten Veränderungen bewusst zu werden und gleichzeitig die Wirksamkeit der von Ihnen getroffenen Energiesparmassnahmen zu überprüfen, wie zum Beispiel die Verbannung einer Wohnzimmerhalogenlampe mit einem Verbrauch von 500 Watt, oder die Ankunft des neuen Kühlschranks der Energieeffizienzklasse A++.

Dank dieser Aufzeichnungen kann jedes Problem, das zu einer ungewöhnlichen Erhöhung des Stromverbrauchs führt, schnell entdeckt werden.