Zum Inhalt

Treibhauseffekt

Terre vue du ciel

Berühren Sie die Erde

Die dünne Atmosphäre der Erde

Treibhauseffekt

Aus dem Weltall betrachtet ist unser Himmel nur eine dünne, bläuliche Schicht aus einem Gasgemisch. Lässt man den Wasserdampf beiseite, dessen Konzentration variabel ist (bis 4%), setzt sich die trockene Luft aus Stickstoff (78%), Sauerstoff (21%), Argon (0,93%), Kohlendioxid (0,038%) und rund einem Dutzend weiterer Gase in viel geringerer Konzentration zusammen.

Diese Atmosphäre verhält sich wie die Scheiben eines Gewächshauses: Sie ist durchlässig für das Sonnenlicht, hindert aber einen Teil der Wärme daran, ins Weltall zurückzukehren, was zur Mässigung unseres Klima beiträgt.

Wenn das Verhältnis bestimmter Gase in der Luft zunimmt, wird dieser "Treibhauseffekt" verstärkt – und führt schliesslich zu einer übermässigen Erwärmung unseres Planeten. Dies trifft auf das Kohlendioxid (CO2) zu, das insbesondere von Industrie, Heizkraftwerken und Fahrzeugmotoren, sowie von Gebäuden, die mit Brennstoffen geheizt werden (Heizöl, Erdgas, Kohle) und der Kehrichtverbrennung ausgestossen wird.

Die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre war seit mindestens 800'000 Jahren noch nie so hoch wie heute.