fbpx Zum Inhalt

Reinigungsmittel

Zuviel Putzmittel schadet

Mit Putzmitteln halten wir unser Zuhause sauber und gepflegt, aber sie sind nicht harmlos, weder für die Umwelt noch für unsere Gesundheit...

Berühren Sie die Produkte.

 

Unnötige Desinfektionsmittel

Desinfektionsmittel sind im Spitalbereich notwendig, aber in Putzmitteln für den Haushalt sind sie unerwünscht. Die Hersteller haben sie ihren Produkten in den 1990er Jahren beigefügt, um gegenüber der Konkurrenz mehr Verkaufsvorteile zu haben.

Desinfektionsmittel können bei empfindlichen Personen Hautreizungen und Atembeschwerden verursachen. Ausserdem schaden sie den Mikroorganismen, die das Abwasser in den Abwasserreinigungsanlagen aufbereiten, und sie verunreinigen letztlich die Seen, Flüsse und das Grundwasser (Mikroverunreinigungen).

Sauberkeit hat keinen Geruch

Ist etwas wirklich sauber, riecht man überhaupt nichts. Duftet eine gereinigte Oberfläche nach Parfüm, bedeutet dies, dass sich noch Reste vom Produkt darauf befinden, deren Dämpfe die Wohnungsluft belasten.

Viele Jahre Fernsehwerbung haben die Idee in uns gefestigt, dass Sauberkeit nach Lavendel oder nach Seestrandkiefer duften muss. Aus gesundheitlicher Sicht hingegen ist es nicht gut, wenn die Duftstoffe, die den Produkten im Putzschrank entweichen, eingeatmet werden.

Labels und biologische Abbaubarkeit

Natürlich ist es bezüglich der eigenen Gesundheit und gegenüber der Umwelt besser, Produkte zu bevorzugen, die ein ökologisches Label tragen und hinsichtlich ihrer biologischen Abbaubarkeit getestet sind. Aber man sollte wissen, dass selbst wenn ein Reinigungsmittel angibt, "zu 100% biologisch abbaubar" zu sein, dies nicht heissen will, dass es keine Auswirkungen auf die Natur hat. Die biologische Abbaubarkeit betrifft nur Reinigungssubstanzen (oberflächenaktive Tenside), nicht aber die Farb- und Duftstoffe, und auch nicht die Konservierungsmittel... Sie zählen zu den Mikroverunreinigungen, die unsere Gewässer verschmutzen.

Möchte man wirklich ökologische Produkte verwenden, sollte man sich vergewissern, dass ihre GESAMTEN Bestandteile auf Basis natürlicher Rohstoffe hergestellt und zudem vollständig in den Abwasserreinigungsanlagen abbaubar sind.

Produkte sparsam verwenden

Drei goldene Regeln, mit denen vermieden werden kann, dass die Gewässer und unsere Trinkwasserressourcen zu stark verschmutzt werden:

  • verwenden Sie so umweltschonende Reinigungsmittel wie möglich,
  • dosieren Sie sie äusserst sparsam,
  • vermeiden Sie überflüssige Substanzen.

Im Gegensatz zu dem, was die Werbung suggeriert, ist kein Reinigungsmittel gut für die Umwelt...

 

Ausserhalb der Reichweite von Kindern

Die Verschlüsse von Reinigungsmitteln sind meist schwer zu öffnen, damit Kinder den Inhalt nicht verschlucken können, für welche die attraktiven Farben und das verlockende Parfüm nämlich sehr anziehend sind. Das Verschlucken von Reinigungsmitteln kann tödlich sein. Versorgen Sie ihre Reinigungsmittel immer ausserhalb der Reichweite von Kindern, und giessen Sie sie niemals in Getränkeflaschen um! So können Sie Verwechslungen mit dramatischen Folgen vermeiden.

Bei Vergiftungsverdacht rufen Sie das Tox-Zentrum an: Tel. 145 (Schweizerisches Toxikologisches Informationszentrum). Notieren Sie diese Telefonnummer gleich beim Telefon auf, damit Sie sie im Notfall nicht suchen müssen.

3 erneuerbare Reinigungsmittel

Flüssige SchmierseifePutzessig und Putzalkohol

Einen Haushalt kann man mit nur drei Reinigungsmitteln sauber halten:

  • Flüssige Schmierseife (fettlösend)
  • Putzessig (kalklösend)
  • Putzalkohol (Fleckenentferner)

Diese Wahl steht im Einklang mit der nachhaltigen Nutzung von natürlichen Ressourcen, vorausgesetzt die Produkte sind auf Basis natürlicher Rohstoffe und nicht aus Erdölderivaten hergestellt.

Man kann sogar ganz auf Putzmittel verzichten, wenn man gute Mikrofasertücher und Wasser zur Bodenreinigung, zum Fensterputzen und Möbelabstauben verwendet (falls die Verschmutzung nicht zu stark ist). Lässt sich der Schmutz damit allein nicht entfernen, versuchen Sie es mit heissem Wasser und nehmen Sie nur ein ganz klein wenig Putzmittel.