Zum Inhalt

Bügeleisen

menu

Bügeleisen

Das Bügeln erleichtern

Mit einigen Tricks wird Bügeln leichter, und ganz nebenbei verbraucht man auch weniger Strom.

Berühren Sie die Bildchen.

 

Schon beim Schwingen daran denken

Je schneller die Trommel der Waschmaschine beim Schleudern dreht, desto stärker wird die Wäsche ausgewrungen und desto schneller trocknet sie auch. Dies ist aber nicht unbedingt ein Vorteil fürs Bügeln, denn die Kleider sind stärker zerknittert und schon fast trocken. Bügeln geht leichter von der Hand, wenn der Stoff noch leicht feucht ist.

Dampfbügeleisen

Es gibt Bügeleisen, die zwischen 1200 und 2500 Watt verbrauchen. Diese Leistung hat wenig Einfluss auf den Stromverbrauch, denn ein weniger leistungsstarkes Bügeleisen muss länger aufgeheizt werden. Je höher aber die Leistung des Geräts ist, desto mehr Strom verbraucht es im Moment – und dies ist für Elektrizitätswerke, die Strom herstellen, problematisch, denn dies kann zu einem Überbezug und zu einem Leistungsabfall im Stromnetz führen.

Sortieren Sie die Wäsche nach Bügeltemperatur und beginnen Sie mit den Kleidern, die auf der tiefsten Temperaturstufe gebügelt werden. So können Sie den Strom besser ausnutzen und Sie riskieren auch weniger, die Kleider zu versengen!

Gefiltertes Wasser ist in jedem Fall besser für das Gerät, auch wenn der Hersteller angibt, dass dies nicht nötig sei.

Dampfbügelstation

Sie verbrauchen zwischen 2000 und 2800 Watt – also durchschnittlich betrachtet viel mehr als ein gewöhnliches Bügeleisen. Da aber kontinuierlich und viel Dampf produziert wird, kann leichter und schneller gebügelt werden.

Um nicht unnötig Strom zu verbrauchen, sortieren Sie die Wäsche vor dem Bügeln und beginnen Sie mit den Kleidern, die auf der tiefsten Temperaturstufe gebügelt werden.

Bügelsymbole

 

Nein Nicht zum Bügeln geeignet.

 

1 Maximal 110°C – Akryl, Polyamid, Nylon. Kein Dampfbügeln.

 

2 Maximal 150°C – Wolle, Seide, Polyester, Viscose.

 

3 Maximal 200°C – Baumwolle, Leinen.