Zum Inhalt

Staubsauger

menu

Staubsauger

Mit Papierbeutel zum Wegwerfen Mit auswaschbaren Auffangfach Nicht zu schnell und gleichmässig

Er saugt Staub ein – und bläst auch welchen aus

Ein gewöhnlicher Staubsauger für den Haushalt lässt die Luft, die er einsaugt, auch wieder entweichen. Die festen Partikel sollte er im Staubsack zurückbehalten. Damit dies gelingt, sind zwei mechanische Prinzipien im Gebrauch, die ihre Nach- aber auch Vorteile haben.

Berühren Sie die beiden Staubsauger.

 

Mit Papierbeutel zum Wegwerfen

Gewöhnliche Staubsauger leiten den Luftstrom durch einen Papierbeutel, welcher Staub und kleinere Abfälle zurückbehält. Feinstäube können diese Beutel aber trotzdem passieren.

Vorteil: Die Papierbeutel besitzen meist eine Lasche. So können sie ausgewechselt werden, ohne dass dabei grössere Staubwolken entstehen.

Nachteil: Je nachdem, was man einsaugt, verstopfen die Poren der Papierbeutel schnell, und das Saugresultat fällt weniger gut aus.

Vergessen Sie nicht, den Abluftfilter (ein kleines Stück Filz) alle 2 bis 3 Monate zu wechseln. So vermeiden Sie, dass der Feinstaub beim Staubsaugen in den Raum zurückgeblasen wird, wo er sich erneut verteilt.

Meist ist ein zweiter Filter im Geräteinnern angebracht, der verhindert, dass Staub in den Motor gelangen kann, falls der Beutel zerreisst. Dieser Filter muss ebenfalls ausgewechselt werden.

Mit auswaschbaren Auffangfach

Bei diesen neuen Staubsaugern wird die einströmende Luft in einen Wirbel (Zyklon) versetzt, und der Staub landet in einem Auffangfach.

Vorteile: Man muss keine Beutel mehr kaufen und wenn man hauptsächlich Feinstäube einsaugt, umgeht man das Problem mit den verstopfen Poren der Papierbeutel, welches das Saugresultat vermindert; diese Staubsauger entlassen in der Regel weniger Feinstäube mit ihrer Abluft.

Nachteile: Leert man das Auffangfach, kann es, wenn man nicht aufpasst, leicht geschehen, dass man eine grosse Staubwolke aufwirbelt; der Staubauffangbehälter muss regelmässig ausgewaschen werden.

Nicht zu schnell und gleichmässig

Es bringt nicht viel, wenn man eilig und mit grosser Saugleistung (falls diese einstellbar ist) staubsaugt. Damit der Staub so vollständig wie möglich eingesaugt werden kann, ist es besser, wenn man den Bürstenkopf bei mittlerer Leistung langsam und gleichmässig über der zu saugenden Fläche vor und zurück schiebt. Dies ist zugleich auch weniger ermüdend, denn die Bürste haftet auf diese Weise weniger stark an der Bodenfläche und kann leichter verschoben werden. Ausserdem kann so der Staub, der tief in Teppichen und Geweben sitzt besser eingesaugt werden.

Die Geräte mit der grössten Leistung (in Watt) sind hinsichtlich des Putzresultats nicht unbedingt die effizientesten. Und je höher man die Saugleistung einstellt, desto eher wird Feinstaub in der Wohnung zurückgeleitet.