Zum Inhalt

Wussten Sie schon?

Lärm schadet der Gesundheit, und Strassenverkehr ist eine der Hauptursachen

Flüster-Reifen

In der Schweiz leiden mehr als eine Million Einwohner unter Lärm. Er stammt hauptsächlich vom motorisierten Strassenverkehr, aber auch von Zügen und Flugzeugen. Je nach Jahreszeit kommen noch die Lärmbelästigungen von Schiessständen, Rasenmähern und Laubbläsern hinzu – und zeitweilig auch die Schallimmissionen von Baustellen. Die Plage hört nicht einmal nachts auf, denn einerseits ist da immer noch der Strassenverkehr, dann gibt es aber auch den nächtlichen "Nachbarschaftslärm", der in den letzten Jahren stark zugenommen hat: Strassencafés, Diskussionen von Rauchern vor den Türen der Restaurants und Bars, Privatfeste und Anlässe aller Art…

Lärm verringert die Lebenserwartung

Immer mehr wissenschaftliche Studien zeigen auf, dass Lärm nicht nur zu Gereiztheit und schlaflosen Nächten führt. Er generiert Aufmerksamkeits- und Hörstörungen, begünstigt Bluthochdruck und lässt das Risiko für Herzattacken ansteigen. Er ist sogar einer jener Faktoren, welche die Lebensqualität am meisten reduzieren. In der Schweiz gehen jedes Jahr geschätzte 330 Lebensjahre durch Lärm verloren, der tagsüber erlitten wird, und 900 Lebensjahre durch nächtlichen Lärm. Die Lärmbelästigungen sind übrigens in der Miete und im Kaufpreis der Gebäude inbegriffen, denn liegt ein Wohnhaus oder ein Bürogebäude in einer ruhigen Gegend, muss mehr dafür bezahlt werden. Für den schweizerischen Immobiliensektor wird die Wertminderung durch Lärm auf mehr als eine Milliarde Franken pro Jahr geschätzt.

Ab 50 km/h verursachen Pneus mehr Lärm als die Motoren

Die Energieetikette für Reifen

Die Lärmbelästigungen durch den Autoverkehr sind nicht allein im Motorenlärm zu suchen. Denn bei einer Fahrtgeschwindigkeit von 50 km/h und schneller sind die Abrollgeräusche der Reifen lauter als der Lärm der Motoren. Obwohl die Hersteller in den letzten Jahren immer geräuschärmere Motoren entwickelt haben, hat der Rollwiderstand der Pneus kontinuierlich zugenommen, denn die Autos sind immer schwerer und die Pneus immer breiter geworden. Die Zunahme der Raddurchmesser hat ebenfalls dazu beigetragen, den Lärmpegel zu erhöhen – die Reifen von kleinen Wagen verursachen weniger Lärm als diejenigen von grossen. Um die Reifenhersteller zu einer Lärmreduktion zu bewegen – aber auch um den Treibstoffverbrauch zu verringern – wird die Europäische Union (EU) die Energieetikette für Pneus ab November 2012 verbindlich einführen.

Die neue Etikette bewertet die Reifen nach drei Kriterien: der Rollwiderstand (je kleiner der Widerstand, desto weniger Treibstoff verbraucht das Gefährt); die Haftung auf feuchtem Belag (je stärker der Pneu haftet, desto kürzer ist der Bremsweg); und schliesslich der Lärm, der durch die Reibung des Pneus auf der Strasse entsteht. Denn der Rollwiderstand hat gleichzeitig einen Einfluss auf den Lärm und die Energie, die benötigt wird, um das Fahrzeug zu bewegen – wie man leicht selbst feststellen kann, wenn man ein Rennvelo und ein Mountainbike miteinander vergleicht, die auf einer Teerstrasse fahren.

Glühwürmchen

Wählen Sie Ihre Pneus auch hinsichtlich der Dezibel

Die Lautstärke der von einer Schallquelle ausgehenden Geräusche wird in Dezibel (dB) gemessen. Der Dezibel-Massstab ist nicht linear, sondern logarithmisch, da unser Gehör die Schallzunahme nicht "kontinuierlich" registriert. Unser Gehör hat ein sehr breites Spektrum für Geräuschintensitäten (das um den Faktor 13 variiert), aber es ist sensibler für die Unterscheidung von schwachen Geräuschen als von lauten. Deshalb entspricht ein Pegelunterschied von 3 dB einer Verdoppelung der Schallintensität und derjenige von 10dB einer Verzehnfachung der Schallleistung.

So können zwei Pneus mit demselben Grad an Bremssicherheit und Strassenhaftung einen Geräuschunterschied von 3 dB aufweisen (zum Beispiel 72 dB und 75 dB) – und das bedeutet für den Reifen mit der höheren dB-Zahl, dass er doppelt soviel Lärm verursacht! Dieser Unterschied ist nicht nur für Strassenanwohner deutlich wahrnehmbar, er ist beeinflusst auch den Komfort im Fahrgastraum.

"Flüster-Reifen" sind aus einem Spezialgummi verfertigt; ihr Profil ist feiner und im Allgemeinen weniger tief. Sie sind, was Preis und Abnützung betrifft, mit herkömmlichen Reifen vergleichbar. Solche Pneus sind schon seit mehreren Jahren unter der Bezeichung "Öko-Reifen" im Handel erhältlich, aber es wurde ihnen keine grosse Beachtung geschenkt. Die neue Energieetikette hat nun zum Ziel, sie populärer zu machen und den Markt zur Lärmverminderung und zum Treibstoffeinsparen zu bewegen. Aus Gründen der Gesetzgebung wird diese Etikette in der Schweiz nicht zum selben Zeitpunkt wie in der Europäischen Union verbindlich sein. Aber da 85% der hierzulande verkauften Pneus aus der EU stammen, wird die Etikette in den Garagen immer geläufiger. Im übrigen fördert der Bund die Branche, solche Pneus zu favorisieren.

Rücksicht für diejenigen, die schlafen möchten

Trotzdem: weniger Lärm verursachen hängt oft mehr vom Verhalten des Einzelnen als von technischen Lösungen ab: Die Schallschutztüre der Disco nützt gar nichts, wenn sie halboffen steht, und die besten Flüsterreifen quietschen trotzdem, wenn der Fahrer einen Blitzstart hinlegt…

 

www.reifenetikette.ch

Die Energieetikette für Reifen auf der Website des Bundesamts für Energie

Reifentests auf der Website des TCS

 

Alle Artikel